Leben im Einklang mit dem Kosmos

Im Jahre 2637 v. Chr. führte der Kaiser Huang Ti den noch heute geltenden Mondkalender ein, der die Zeitalter in einen 60 Jahre dauernde Zyklus unterteilt. Das System gründete sich auf die Position der Sternbilder und auf die Bewegung des Mondes.

Im Gegensatz zur westlichen Astrologie, bei der die Sonne und die weiteren Planeten den ausschlaggebenden Einfluss auf das Schicksal eines Menschen haben, geht man in China davon aus, das der Mond den größten Einfluss besitzt.

Das chinesische Jahr beginnt zwischen Januar und Februar (das chinesische Neujahr wird zum zweiten Neumond nach der Wintersonnenwende gefeiert), also zwischen dem 21. Jänner und dem 21. Februar.

 

 

Chinesische Sternzeichen – Ming Shu – Der Kreis der Tiere

Er bildet die Grundlage der chinesischen und vietnamesischen Astrologie. In diesem System wird jedem Jahr ein entsprechendes Tier zugeordnet.

Der Kreis umfasst folgende Tiere:
Ratte, Büffel, Tiger, Hase, Drache, Schlange, Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund, Schwein.

Die 5 Elemente

Eine weitere Besonderheit bilden in der chinesischen Astrologie die 5 Elemente. Der Zyklus dauert 60 Jahre mit je 12 Jahren
•    Metall
•    Wasser
•    Holz
•    Feuer
•    Erde

Sie sind als Kräfte zu verstehen, die zwischen und in den Dingen wirken. Ihre Namen sind eher sinnbildlich zu verstehen und können auch mit den Planeten: Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn verglichen werden.

Die Legende

Die Legende besagt, dass Buddha einst alle Tiere zu einem Fest einlud. 12 Tiere folgten seinem Ruf: Ratte, Büffel, Tiger, Hase, Drache, Schlange, Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund und Schwein. Um sie zu ehren entschied Buddha, jedem dieser Tiere ein Jahr zu widmen.
Jedes Tier bekam ein Jahr geschenkt. Die Chinesen glauben, dass alle 12 Jahre ein ähnlicher Menschentyp geboren wird, der dem Charaktertyp des jeweiligen Tieres entspricht.

In der Jahrestabelle finden Sie Ihr chinesisches Sternzeichen plus Element